Vorbeugung und Behandlung von Unter- und Mangelernährung

Appetitlosigkeit, Kau- und Schluckstörungen sowie verschiedene Erkrankungen können zu Unterernährung und Nährstoffmangel führen. Ein anhaltendes Defizit an Nährstoffen beschleunigt altersphysiologische Veränderungen, erhöht die Infektanfälligkeit, verzögert die Wundheilung, verstärkt psychische Erkrankungen und bewirkt kognitive Beeinträchtigungen. Welche Auswirkungen eine unzureichende Ernährung hat, hängt davon ab, welche Nährstoffe fehlen, wie groß das Nährstoffdefizit ist und wie lange die Mangelernährung besteht.  Eine rechtzeitige Ernährungstherapie kann Unter- und Mangelernährung verhindern und ihre Folgen begrenzen. In der Bevölkerung sind die Behandlungsmöglichkeiten zur  Vermeidung der Mangelernährung wenig bekannt. Selbst  professionell im GesundheitswesenTätige sind über die therapeutischen Möglichkeiten nicht immer ausreichend informiert.

Inhaltsschwerpunkte:

  • Zielsetzung in der Pflege nach DNQP
  • Risikofaktoren für Mangelernährung
  • Folgen von Mangelernährung
  • Aufgaben der Pflege bei der klinischen Ernährung
  • Erfassung der jeweiligen Ernährungssituation
  • Tipps für die Zubereitung nährstoffreicher Getränke und Speisen
  • Ernährung bei Appetitlosigkeit, Kau- und Schluckstörungen

Seminardauer: ca. 180 Minuten